Den 800. Jahrestag seiner Gründung feierte Anhalt im Jahr 2012. Radegast blickt mit seinen nunmehr knapp 770 Jahren auf eine fast ebenso lange niedergeschriebene Geschichte zurück. Die erste Besiedelung des Gebietes lag aber bereits viel länger zurück - schon in der Steinzeit lebten Menschen inmitten des unwirtlichen, aber Ortskundigen Sicherheit gewährenden Fuhnesumpfes. Dagegen wirken die wenigen hundert Jahre, in denen der Ort zunächst Dorf, später fürstliches Amt, dann Marktflecken und schließlich Stadt gewesen ist, wie ein Wimpernschlag. Hier sollen einige Meilensteine der Ortsgeschichte den Aufstieg Radegasts skizzieren. Es wird Bezug genommen auf zwei bedeutende Kriminalfälle, die die Gemeinde erschütterten, und auf Ereignisse aus der jüngeren Stadtgeschichte, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass Radegast nahezu in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist.

770 Jahre Radegast

Am 2. Oktober 2014 jährte sich die erste urkundliche Erwähnung Radegasts zum 770. Mal. Grund genug, den Wortlaut der Urkunde ausfindig zu machen und ihm wieder ein historisches (wenn auch freilich nicht das originale) Gewand zu verpassen!

Weiterlesen ...

Ein Tresor

Anno 1880 - hundert Jahre nach dem Falschmünzerskandal - übernahm der Rentner Conrad das Amt des Bürgermeisters von Radegast. Das Ende seiner Amtszeit im Jahr 1891 erschütterte neuerlich die anhaltische Provinz.

Weiterlesen ...

Die "Falschmünzerei Radegast" informiert über den Fall des Fälschers Ziervogel

Im Jahr 1780 ließ sich in Radegast ein Gauner nieder, der im kommenden halben Jahrzehnt seine Kreativität bei der Herstellung falscher Münzen unter Beweis stellte. Der Apotheker Carl Emanuel Ziervogel, der Überlieferung zufolge so knapp bei Kasse, dass er seine Zulassung verkaufen musste, stellte in seinem Keller tausende falsche preußische Groschen her.

Weiterlesen ...

Straßenszene um 1870

Seit Fürst Leopold von Anhalt die Gemeinde Radegast am 6. August 1727 mit der Verleihung der Markt- und Stadtrechte zum Marktflecken erhob, fanden in Radegast Märkte statt. Wo Waren feilgeboten werden und Geldstücke den Besitzer wechseln, lassen auch Ganoven nicht lange auf sich warten.

Weiterlesen ...